Mit dem „Nurse Helper“ vom Haus Christa ins Finale nach Berlin

Tatyana Bondartseva präsentierte ihre Idee vor der Jury. Foto: Lukas SchrammLukas Schramm Fotografie - Eventfotograf - Berlin

Ihre Idee eines „Nurse Helpers“ brachte Tatyana Bondartseva, Auszubildende in der Altenpflege im Haus Christa, im Dezember ins Finale des „Queen Silvia Nursing Awards“. Mit fünf weiteren Finalistinnen stellte sie sich und ihre Idee der Jury in der Bibliothek des Springer Medizin Verlags in Berlin. Tatyana Bondartseva hatte wie jede Finalistin ca. 10 Minuten Zeit, um sich und ihre Idee vorzustellen. Danach wurden Fragen auf deutsch und englisch gestellt. Die Auszubildende vom Haus Christa präsentierte den „Nurse Helper“, ein spezielles Smartphone für Pflegekräfte. Es soll das Stationstelefon ersetzen, Kommunikation und Dokumentation vereinfachen, Informationen schneller zur Verfügung stellen und vieles mehr. Insgesamt hatten über 100 Teilnehmer sich ganze 223 Pflegeinnovationen einfallen lassen. „Wir sind sehr stolz auf Tatyana und freuen uns, dass sie es bis ins Finale geschafft hat. Das Team vom Haus Christa engagiert sich tagtäglich für unsere Bewohner, da sind gute Ideen immer gefragt und willkommen“, weiß Christine Rüdebusch, Einrichtungsleitern Haus Christa.

Über den Award:

Swedish Care International (SCI) arbeitet daran, die Pflege und Betreuung von alten Menschen und Menschen mit Demenz zu verbessern. Mit diesem Ziel rief SCI – gemeinsam mit seinen Partnern – anlässlich des 70. Geburtstags von Königin Silvia den Queen Silvia Nursing Award ins Leben. Dieses Stipendium wird seit 2013 jährlich an eine Pflegenachwuchskraft vergeben.