Zentrale Pflegesatzstelle

Die Zentrale Pflegesatzstelle berät und unterstützt in wirtschaftlichen Fragen die Jugend- und Sozialämter der Verbandsmitglieder des Bezirksverbandes Oldenburg in Sachen Prüfung von Leistungs-, Entgelt- und Pflegesatzanträgen nach SGB VIII und SGB XI.  Sie prüft Anträge auf Vereinbarung neuer Investitionsfolgekosten nach SGB XII. Diese Leistungen werden gemäß Vereinbarung auch für andere Landkreise und kreisfreie Städte durchgeführt.

Zentrale Pflegesatzstelle Altenhilfe

Die Zentrale Pflegesatzstelle „Altenhilfe“ wurde 1986 eingerichtet, um örtliche Träger der Sozialhilfe fachlich zu beraten und zu unterstützen.

Derzeit nehmen folgende Kommunen die Leistungen der o.g. Stelle in Anspruch:

– Landkreis Ammerland
– Landkreis Aurich
– Landkreis Cloppenburg
– Landkreis Cuxhaven
– Landkreis Friesland
– Landkreis Leer
– Landkreis Oldenburg
– Landkreis Vechta
– Landkreis Wesermarsch
– Landkreis Wittmund
– Stadt Emden
– Stadt Oldenburg
– Stadt Wilhelmshaven

Aufgabenschwerpunkte sind:

  • Betriebswirtschaftliche Auswertung der Leistungsentgeltkalkulationen (einschließlich Investitionsfolgekosten) von stationären und teilstationären Alten- und Pflegeeinrichtungen, die durch den Abschluss eines Versorgungsvertrages gem. § 72 SGB XII zugelassen sind. Grundlage für die Prüfung ist das SGB XI und XII in Verbindung mit dem Landesrahmenvertrag gem. § 75 SGB XI und dem SGB XII.
  • Leistungsbeschreibungen für stationäre und teilstationäre Alten- und Pflegeeinrichtungen hinsichtlich der zu vereinbarenden Leistungen nach dem SGB XI und dem SGB XII auf Plausibilität und Angemessenheit zu überprüfen.
  • Fachliche Beratung der genannten Sozialhilfeträger hinsichtlich Leistungs- und Entgeltangelegenheiten, Mitwirkung bei Schiedsstellenverfahren.
  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Leistungs- und Entgeltverhandlungen.

Zentrale Pflegesatzstelle Jugendhilfe

Die Zentrale Pflegesatzstelle „Jugendhilfe“ wurde 1996 eingerichtet, um örtliche Träger der Jugendhilfe bei der Einführung der neuen Entgeltfinanzierung für Jugendhilfeleistungen fachlich zu beraten und zu unterstützen.

Die folgenden Landkreise und kreisfreien Städte nehmen die Leistungen der Pflegesatzstelle derzeit in Anspruch:

  • Landkreis Ammerland
  • Landkreis Aurich
  • Landkreis Cloppenburg
  • Landkreis Emsland
  • Landkreis Friesland
  • Landkreis Grafschaft-Bentheim
  • Landkreis Leer
  • Landkreis Oldenburg
  • Landkreis Vechta
  • Landkreis Wesermarsch
  • Landkreis Wittmund
  • Stadt Delmenhorst
  • Stadt Emden
  • Stadt Lingen
  • Stadt Oldenburg
  • Stadt Wilhelmshaven

Seit 01.01.1999 sind gemäß SGB VIII Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsentwicklungsvereinbarungen abzuschließen. Daraus ergeben sich folgende Aufgabenschwerpunkte:

  • Betriebswirtschaftliche Auswertung der Entgeltkalkulationen von Jugendhilfeeinrichtungen, die stationäre und teilstationäre Leistungen nach SGB VIII erbringen. Die Prüfung erfolgt unter Berücksichtigung der §§ 78 a – g SGB VIII i. V. m. dem Niedersächsischen Rahmenvertrag nach § 78 f SGB VIII.
  • Beurteilung von Leistungsangeboten für Jugendhilfeangebote auf Plausibilität, Nachvollziehbarkeit und Angemessenheit unter Berücksichtigung der kalkulierten Entgelte. Desweiteren Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Leistungs- und Entgeltverhandlungen.
  • Fachliche Beratung und Unterstützung der Jugendhilfeträger in unterschiedlichen Leistungs- und Entgeltangelegenheiten (beispielsweise Berechnung von Fachleistungsstunden, Mitwirkung bei Schiedsstellenverfahren).

SOZIAL. REGIONAL. ENGAGIERT.